Dienstag, 28. Juni 2011

Wieviel Phantasie hat eigentlich einer "der zehn mächtigsten Schwulen"?


Es gibt einige Flops im Leben des mächtigen schwulen Verlegers. Hier u.a. schon erwähnt TORSO, M-BODY, Krimi-Groschenromane, die soft-pornographische MÄNNER-Version von 1987 (Eigenwerbung: Heisse Männer. Scharfe Fotos. Aktuelle Kontakte.)...

Und nun auch noch das: Bruno Gmünder aktuell "Um 2000 herum haben wir eineinhalb Millionen investiert, um einen Internetauftritt zu organisieren. Wir haben auch vieles entwickelt, doch dann stellte sich heraus: Niemand war bereit, für Internetinhalte zu bezahlen. Das Geld war in den Sand gesetzt. Geblieben ist nur der Bruno's-Shop...." (Siegessäule-Interview, Juli 2011)



Vielleicht dürfen wir ergänzen, dass das gmündersche Pornogeschäft per Internet - pornup.tv - inzwischen ordentlich funktioniert ...

Bei der bekannten Geschäftsgrösse 1 1/2 Millionen "in den Sand zu setzen", dazu gehört schon einiges. Insofern Insider diese Grössenordnung stark anzweifeln.

Kurzum, mit der Phantasie des Bruno Gmünder ist es nicht alle Tage bestens bestellt. Zumal bei dieser Aussage:

Martin Reichert **: "Es gibt einen Blogger, der sich ausschließlich mit dir beschäftigt. Der Blog heißt >Brunoleaks<". Bruno: "Das ist ein ehemaliger Konkurrent von uns, der hat zugemacht und hasst mich wohl persönlich. So was gibt es halt."

Interessant!

Weiter als über Hass hinaus (von Herrn Gmünder besonders gerne in Zusammenhang mit Konkurrenten gebraucht) reicht seine Phantasie nicht ...


** Es handelt sich übrigens um den gleichen Interviewer, der schon das taz-Interview mit Bruno Gmünder führte. Wieviele Interview-Versatz- und Ergänzungsstücke werden wohl wo noch erscheinen?

Keine Kommentare: