Sonntag, 14. Juli 2013

Warum Bruno Gmünder nur CDU-SPD-GRÜNE-und-FDP-Politikern je 5000 EU zusteckt: "Die Linken missbrauchen dich immer. Als Köder, als Verräter ... zu gegebener Zeit lassen sie dich dann hochgehen ..."


Das sind die vier schwulen Politglückspilze, denen Bruno Gmünder (und Tino Henn und David Berger, allesamt natürlich nicht aus der eigenen Tasche, sondern aus der gmünderschen Verlagskasse) je 5.000 EU zuschustern, um sich ".... für deren bisheriges Engagement im Hinblick auf die rechtliche Gleichstellung Homosexueller [zu] bedanken und ihren Bundestagswahlkampf [zu] unterstützen", verbreitet eine Pressemitteilung des Verlages.

Amüsant daran ist, dass Stefan Kaufmann (von der homophoben CDU) und Michael Kauch (von der um Homostimmen buhlenden 4%-FDP) zwar schwul sind und sich für die rechtliche Gleichstellung einsetzen, aber bei entscheidenden Abstimmungen im Parlament immer die Parteihose dermassen voll haben - dass sie kneifen.

Und was ist mit DIE LINKE, die sich insgesamt vehement für Schwulenrechte engagiert?


Bruno Gmünder am 18.6.2011 in der taz: "...Ich war ja bis 1987, bis ich 22 war, nicht schwul. Ich war links. Ich hatte auf dem Internat Lenin, Stalin und Marx an der Wand hängen, sass in Stammheim in den Verhandlungen..."

Michael Schulze am 14.7.2013 in queer.de an Lieber Bruno Gmünder: 

" ... Ausgerechnet Barbara Höll von der Linksfraktion ging beim Geldverteilen leer aus. Dabei setzt sich die Leipzigerin seit über zwanzig Jahren im Deutschen Bundestag für LGBT-Rechte und für Menschen mit HIV und Aids ein. Anders als etwa ihr CDU-Kollege Stefan Kaufmann hat sie zahlreiche Gesetzesentwürfe, Anfragen und Debatten zu wichtigen queeren Themen initiiert – und stets für gleiche Rechte und nicht etwa dagegen gestimmt.


Doch offensichtlich besitzt Barbara Höll das falsche Parteibuch – und das entlarvt Dein willkürliches Geldverschenken als Nebelkerze im politischen Streit um gleiche Rechte und als plumpe, nicht mal wirklich durchdachte PR für den Verlag. Ist da etwa der antikommunistische Reflex dreier westdeutscher Unternehmer, die mit der Mauer groß geworden sind, größer als ein wirklich parteiübergreifender und glaubwürdiger Einsatz für LGBT-Rechte? Oder ist für eine engagierte Hetera in Deiner gesponserten Homo-Männer-Kungelrunde kein Platz? ... "

Spannend: Die am 14. Juli bereits bis zum Abend 80 (achtzig!) Leserkommentare zu "Michas Message"

Hasserfülltes Gmündersprech am 18.6.2011 in der (linken!) taz: "Man kann in der Community sehr viel Spass haben. Sie ist sehr menschlich. Nicht so wie die Linken, verzehrend, brutal, gehässig ... Die Linken missbrauchen dich immer. Als Köder, als Verräter, sehr gerne. Zu gegebener Zeit lassen sie dich dann hochgehen ..." 

Man beachte: "Die" Linken ... "die" Schwulen ... "die" Juden ... 

Anmerkung: Jede Menge ähnliche Linken-Ergüsse Gmünders sind aktenkundig




Zu Michael Müllers queer-Message der ziemlich publizitätsgeile, zu einem Schwulenmagazin konvertierte römisch-katholische Theologe David Berger - ebenso süffisant wie hinterfotzig -
"Lieber Micha ... eine solche Spendenaktion ist nicht eine öffentliche Sozialleistung, die alle Berechtigten gleichermaßen zu bedienen hat. Ihr beschwert Euch ja auch nicht, wenn Euch jemand eine Spende für Eure Arbeit gibt, aber queerpri nicht bedenkt! In Eurem Spendenaufruf für Frau Höll macht Ihr nun genau das, was wir auch erreichen wollen: dass nämlich viele sich an diese finanziellen Rückenwind für unsere Leute beteiligen. Wenn Ihr von queer.de jetzt auch noch so großzügig seid und auch noch mal 20.000 Euro für die Linke vorab sozusagen als gutes Beispiel für Eure Leser - spenden wollt, ist das ganz großartig!"

Richtig ist, dass die vor sich hinplätschernden Gmünderunternehmungen dringend mal wieder eine Reklame-Aktion nötig hatten und dass "einer der mächtigsten Schwulen aus Deutschland" (Gmünder über Gmünder) glaubt, sein schwules Gutmenschenimage mal wieder aufzupolieren müssen.

Welch (diarrhö-mässig) durchschlagende Wirkung die gmündersche Spendenaktion hatte, zeigt u.a. dieses Beispiel aus dem rechtsextremen, rechtspopulistischen, islamfeindlichen, deutsch-nationalen Lager:


Deutsch-nationale Volks-Aufklärung (Wikipedia): Politically Incorrect

Kommentare:

Robert Niedermeier hat gesagt…

Ui... Schützenhilfe aus dem braunen Lager lässt mal wieder nicht lange auf sich warten. Wie heißt es so schön: Wie man sich bettet, so liegt man auch... http://www.pi-news.net/2013/07/meinungsfaschismus-innerhalb-schwulenszene/

Anonym hat gesagt…

Ja, das deutschnationale "Poitically Incorrect" MUSS sich Bruno Gmünder einfach reinziehen: http://www.pi-news.net/2013/07/meinungsfaschismus-innerhalb-schwulenszene/

Die BrauneBrühe steht für Meinungsfreiheit ... oho!

Das hätte der Führer aber gar nicht gut gefunden!

Die schmeissen sich aber ran, an den Pornomillionär ... und rutschen gleich rüber zu "Islamisierung" und (irre!) "Lager islamistischer gewaltherrscher"

Ein Riesenerfolg gmünderverlegerischer PR-Aktion. Und nun danket alle David!

Anonym hat gesagt…

könnte dich interessieren: Bruno und Päderasten... die Kataloge von Gmünder waren voll mit entsprechenden Angeboten.... alles lange her. Bäh.
Gruß aus Bremen, heiko

http://m-maenner.de/2013/08/homosexuelle-und-paderasten/

Brunos persönlicher Archivar hat gesagt…

Herzlichen Dank! Siehe aktuellen Post vom 19.09.2013